Veranstaltungen und Termine

Voller Erfolg

05.10.2016

TOSENDER APPLAUS UND "STANDING OVATIONS"
Petra Prinz begeisterte in der Dreifeldsporthalle in Eibelstadt
ihr Publikum mit der "Nacht der Evergreens"

(astö) "Eine bezaubernde Frau, eine bezaubernde Stimme, eine tolle Band, ein gelungener Abend." Dieses wunderbare Kompliment von Bürgermeister Markus Schenk wurde nur noch übertroffen durch den tosenden Applaus und minutenlange "Standing Ovations" der begeisterten Gäste für die Würzburger Sängerin Petra Prinz und ihre Band.
Mit Interpretationen der weltweit schönsten Evergreens verzauberte sie durch ihre Ausstrahlung und ihre wundervolle Stimme über 100 Zuhörer in der Eibelstädter Dreifeldsporthalle mit unvergesslichen Melodien aus sieben Jahrzehnten.
Klanglich perfekt, interpretierte und untermalte die charmante Künstlerin jeden von ihren 23 dargebotenen Songs facettenreich auf ihre ganz persönliche Art und Weise und ließ das Publikum innerhalb der Veranstaltungsreihe Musik und Wein in Eibelstadt am Main romantisch dahinschmelzen oder begeistert mitsingen.

Die Inhaberin des ersten Preises im Fachbereich "Musical" beim Landeswettbewerb in Bayern und des Preises der Günther-Neumann-Stiftung beim Bundeswettbewerb für Gesang in Berlin entführte ihre Gäste mit der "Nacht der Evergreens" zu einer wundervollen musikalischen Reise quer durch Europa und über den großen Teich bis hin nach Amerika.
Präsentiert wurden Klassiker von Edit Piaf, Caterina Valente, Peter Kraus bis hin zu Whitney Houston und Al Jarreau.

So faszinierte Petra Prinz, die Gesang mit Schwerpunkt Musical und darstellende Kunst an der Hochschule für Musik in Würzburg studierte, bereits von Beginn an mit "Musik liegt in der Luft", träumte mit ganz Paris von der Liebe und sorgte temporeich für "Zucker im Kaffee". Feinfühlig und melancholisch verträumt in den Liebesliedern wie "Giocchi d'ombre" und Whitney Hostons "Saving all my love for you", lagen ihr die Herzen der Zuhörer zu Füßen. Temperamentvoll und mitreißend war ihre tempogeladene Interpretation des Benny Goodmann Bigband-Klassikers "Sing, Sing, Sing, Sing", mit der sich Petra Prinz & Band in die Pause verabschiedeten.

Musikalisch und künstlerisch perfekt begleitet wurde sie an diesem Abend von Jazz- und Blues-Gitarristen Rupert Bachmaier, Dirk Schade am Bass, dem Schlagzeuger "Ray" Raimund Beck und dem Pianisten Joachim Werner. Der dreistimmige Backgroundchor vokal Hermine Fischer, Kerstin Hohm und Thomas Stein ergänzten dieses Programm auf wunderbare Weise.

Nach der Pause überraschte Petra Prinz mit einer Hommage an Abba. Ihre Interpretation der sentimentalen Ballade "The winner takes it all" wurde von den begeisterten Zuhörern mit minutenlangem Applaus belohnt. Ihr musikalischer Ausflug in den Süden rief beim Publikum solch eine Urlaubsstimmung hervor, dass spätestens bei "Ciao ciao Bambina" der ganze Saal diesen alten Schlager mitsang. Nach einem kurzen Ausflug nach Amerika mit Cole Porters "Night and Day" und einem wunderschön gefühlvoll gesungenen "Moonriver" steuerten Sängerin, Band und Background-Chor ein furioses Finale an. Auf Party eingestimmt durch die fast schon an Rock-n-Roll erinnernde Version von "Sieben Mal in der Woche" war das Publikum bei "Volare" nicht mehr zu halten. Der Saal stand, man tanzte zwischen den Stuhlreihen und donnerte lautstark das "Volare" mit der "Dirigentin" Petra Prinz auf der Bühne, die sich dann ganz stilvoll mit einem weiteren Abba-Klassiker "Thank you for the Musik", begleitet von einem im Takt klatschenden Publikum zu verabschieden suchte.

Doch das Publikum war erst nach den Zugaben einer "Wonderful World" und einer anschließenden musikalisch faszinierenden Kostprobe aus der Welt des Jazz zufrieden zu stellen. Woher jedoch die zierliche Sängerin nach einem Programm von über 2 Stunden mit 23 völlig frei vorgetragenen Titeln noch die Kraft hernahm, den Jazzklassiker von Al Jarreau mit solch einer Brillianz und Dynamik zu singen, ist nur mit Respekt und tiefer Bewunderung für sie und ihre Musiker aufzuwiegen.

Dieses musikalisch bunte Feuerwerk an internationalen Evergreens dargeboten in fünf verschiedenen Sprachen und begleitet mit virtuosen Solopassagen von einzigartigen Musikern versetzte das Publikum in wahre Gefühlsausbrüche und sucht seinesgleichen. "Die Begeisterung ist da, es verlangt nach Wiederholung" so Bürgermeister Markus Schenk bei seinen abschließenden Worten zur "Nacht der Evergreens" in Eibelstadt.

Alle Fotos: Andreas Störmer