Aktuelles

40 Jahre Beratungsstelle für Volksmusik in Franken

26.10.2018

 

 „Beratungsstelle für Volksmusik in Franken":

Im Jahr 1978, hat die Bayerische Staatsregierung aufgrund einer Eingabe des Bayerischen Musikrates den ersten Bayerischen Musikplan verabschiedet. Darin wurden zum ersten Mal Wege, Form und Art der Musikförderung seitens des Freistaates Bayern festgelegt. Da die Belange der Volksmusik von keinem der Musikverbände vertreten wurden, hatte der Bayerische Landesverein für Heimatpflege e.V. ein Konzept für die Pflege von Volksmusik, Volkslied und Volkstanz vorgelegt, welches überwiegend in den Musikplan mit aufgenommen wurde. Explizit genannt wurde dort als Fördermaßnahme u.a. die Einrichtung einer Beratungsstelle für Volksmusik in Franken. Damit war die Voraussetzung geschaffen, um mit finanzieller Unterstützung der Staatsregierung und der drei fränkischen Bezirke am 1. Oktober 1978 eine solche Beratungsstelle in Stein bei Nürnberg zu eröffnen. Sie war dafür zuständig, die Volksmusikpflege in allen drei fränkischen Bezirken voranzutreiben.

Im Jahre 1991 übernahm Franz Josef Schramm die Leitung der Beratungsstelle.

Nach einem Umzug im Jahr 2000 gemeinsam mit der Forschungsstelle für fränkische Volksmusik nach Uffenheim, wurde der Sitz der Beratungsstelle dann im Jahr 2013 nach Eibelstadt verlegt.

In Vertretung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder sprach der Staatsminister Prof. Winfried Bausback ein Grußwort.

Der Vorsitzende des Landesverein, Johann Böhm, Landtagspräsident a.D., ging auf die Bedeutung des Landesvereins ein.

Die Festrede gestaltete Steffi Zachmeier mit einem interessanten Rückblick auf die vergangen vier Jahrzehnte.

Die Bedeutung und Pflege von Lied, Tanz und Musik sind gerade in der heutigen Zeit ein wichtiger Bestandteil in unserer Gesellschaft.

Die Fränkischen Straßenmusikanten gestalteten den Festakt und spielten im Anschluss für die Gäste und die Bevölkerung vor dem Rathaus auf.

Bei herrlichem Sonnenschein genossen alle Teilnehmer die Veranstaltung im liebenswerten Eibelstadt.

(Bilder: Stadt Eibelstadt)